Zufallsbild

IMG_1565.jpg
PDF Drucken E-Mail

Die Feuerwehr Grafendorf, Bezirksamt Rottenburg, Kreis Niederbayern wurde am 10.Juni 1875 gegründet in Grafendorf, Hebrontshausen, Sielstetten, Aggstall, Pimmersdorf, Aign, Ober-u. Niederreid, Groß-u. Kleinschwaiba, Bergmühle.

Besonderes Verdienst am Zustandekommen erwarben sich dabei:

Lehrer Gangerl, Bartl Mair (Bürgermeister), Johann Neumaier (Musiker), Josef Schrek (Wagner), Korbinian Leitenstern (Schmied), Bartl Senger (Zimmerer), Johann Huber (Gastwirt), Andreas Asen (Bauer), Joseph Kufer (Bauer), Sebastian Asen (Bauersohn), Johann Sommer (Krämer), Jakob Maier (Schuhmacher).

Gründungsmitglieder waren:

1. Lehrer Gangerl, 2. Bürgermeister Bartl Mair, 3. Ignaz Schauer, 4. Johann Neumaier,5. Stefan Sergl, 6. Paul Asen, 7. Jakob Stahl, 8. Simon Ehrmaier, 9. Andrä Sommerer, 10. Johann Sommer, 11. Korbi Leitenstern, 12. Thomas Sommer, 13. Bartl Senger, 14. Joseph Schrek, 15. Johann Huber, 16. Andrä Asen, 17. Sebast Asen, 18. Paul Asen, 19. Joseph Rottmüller, 20. Joseph Kufer, 21. Jakob Maier, 22. Johann Neumaier

 

Eintrag in unserem Chronikbuch:

Bereits im Jahr 1866 erwarb die damalige Gemeinde Grafendorf die erste Feuerlöschmaschine für 700,-- Mark. Und wiederum 2 Jahre vorher wurde ein Feuerleiterhaus erbaut. Diese erste Feuerlöschmaschine wurde am 11.11.1895 durch eine Saug- u. Druckspritze ersetzt. Bei der ersten Spritzenprobe am 16.12. war man mit der Leistung sehr zufrieden.

1904: Im Januar wurde Josef Kriegler, Wagner von Hebrontshausen, einstimmig zum Sanitäter gewählt. Am 20. März konnte dann auch die Sanitätsausrüstung in Empfang genommen werden.

 

1905: Wegen der Größe der Gemeinde wird am 9.7. die FFW Sielstetten gegründet.

Von 16 Steigern werden 8 nach Sielstetten abkommandiert.

Bei der Gründungsfeier spendiert Pfarrer Zierer einen Eimer Bier.

1914: Im Oktober bildet Kommandant Jakob Kufer eine Jugendfeuerwehr. Grund: von 50 Mitgliedern werden 20 Mann zum Kriegsdienst gegen Frankreich eingezogen.

In der oberen Reihe 2 v.l. Kommandant Jakob Kufer 1 v.l. Jakob Sachsenhauser

1916: Am 12. Juni wird Kommandant Jakob Kufer einstimmig zum Bezirksausschussmitglied gewählt. 5 Jahre später am 12.5.1921 wird Kufer für 40 Jahre an der Spitze der FFW geehrt. Lehrer Kölle sprach im Namen der Gemeinde Dank und Anerkennung aus.

1924: Kommandant Kufer wird zum Ehrenkommandanten ernannt.

1925: Die FW Grafendorf feiert ihr 50-jähriges Gründungsfest, gleichzeitig 50-jähriges Dienstjubiläum für Kommandant Kufer.

1933: Der Verwaltungsrat der FFW Grafendorf beschließt auf Grund des Schreibens vom 24.02.1933 des Kreisfeuerwehrvertreters bzw. Bezirksfeuerwehrvertreters, dass der 1932 an den Übungen nicht erschienene Wehrmann Xaver Limmer aus Hebrontshausen geb. 11.04.1884 aus der FFW ausgeschlossen wird.

1936: Kreisbranddirektor Schweighart aus Landshut hält am 26.5. eine Inspektion ab. Bei der anschließenden Angriffsübung wird der Wehrmann Martin Kriegler (Wagnermeister) beim Schlauchabhaspeln von einer Sturzkupplung so schwer am Kopf getroffen, dass er bewusstlos umfiel. Der Verletzte wurde von Sanitäter Spindler versorgt und dann von Lehrer Limmer zum Arzt nach Au gebracht. Der Wehrmann war nach kurzer Zeit wieder vollständig genesen.

Der Landesfeuerwehrfonds zahlte 100 RM Entschädigung.

keine Eintragungen bis 1952

1952: Am 20.9. wird Jakob Senger neuer Kommandant.

1953: (Kirchweihmontag) In Anwesenheit von Landrat Piechl, Kreisbrandinspektor Geisreiter, Bürgermeister Maier(Grafendorf), Huber(Grünberg), der Kommandanten Jakob Senger, Xaver Pohrer(Volkenschwand) u. Xaver Wittmann (Grünberg) erhielt die FFW Grafendorf eine neue Tragkraftspritze TS 8/8 der Firma Metz. Die Spritze ist bisher einmalig im Landkreis.

1955: Die FFW Grafendorf begeht am 3.7. ihr 80-jähriges Stiftungsfest mit Fahnenweihe. 44 Vereine sind der Einladung gefolgt. Weil die Standarte aus dem Jahr 1905 am Ende des 2. Weltkriegs verloren ging, wurde eine neue Fahne angeschafft. Die Weihe wird von H.H. Pfarrer Radlinger vorgenommen. Anwesend Landrat Piechl, KBI Geisreiter.

Unsere heutige Fahne aus dem Jahr 1955; gefertigt von der Kunststickerei Eibl in München

Die Ehrengäste im Kirchenzug (v.l.n.r. vorne)

Ldr. Piechl, H.Pfarrer Radlinger, KBI Geisreither

An der Spitze der Ehrenjungfrauen

Fahnenmutter Margarethe Schauer

H. Pfarrer Radlinger bei der Festpredikt

Fahnenmutter und Festdamen

 

1962: Mit Kommandant Gallus Neumaier strebt die FFW Grafendorf ihr erstes Leistungsabzeichen an. Unter den strengen Augen von KBI Geisreither, KBM Neumayr und Kommandant Schöll aus Mainburg, der auch die Ausbildung übernahm, legen 2 Löschgruppen am 8.12. die Prüfung erfolgreich ab. Grafendorf ist damit die erste Dorffeuerwehr nach der FFW Mainburg, die ein Leistungsabzeichen erworben hat. Die feierliche Übergabe findet am Palmsonntag den 17.04.63 statt. KBI Geisreither zollte besonderes Lob auch zwecks der großen Kälte am Prüfungstag.

1968: Die Gemeinde beschließt die FFW Grafendorf als verstärkte Ortsfeuerwehr auszurüsten. Dazu wird ein Gerätehaus mit Schlauchwaschanlage und Trockenturm gebaut. Außerdem wird ein neues Löschgruppenfahrzeug LF8-TS angeschafft. Am 14.12. nimmt Pfarrer Brunner die Weihe des Gerätehauses und des Fahrzeugs vor.

1972: Durch die Gebietsreform wird Grafendorf dem Abschnitt II des Landkreises Freising zugeordnet. Zuständig ist KBM Kreitmeier aus Hörgertshausen.

1975: Eine neue Funkanlage im Wert von 12.000,--DM wird installiert. Am 22.06. findet das 100- jährige Gründungsfest mit 11 Wehren der Umgebung statt. Schirmherr ist Landrat Schrittenloher. Er verleiht die Goldene Ehrennadel für besondere Verdienste an:

Bgm. Johann Kollmannsberger, AltBgm. Johann Maier, Johann Obermaier, Josef Kellerer, Ludwig Sommerer, Markus Schwaiger;

1981: Am 22. Februar rückt die FFW Grafendorf zum Großbrand auf dem Selmerhof in Tegernbach aus. Unsere Wehr erscheint nach der FFW Tegernbach als 2. Wehr am Brandort.

1982: Am 29. Oktober ebenfalls Großbrand bei Schapfl in Berg. Dabei übernimmt unsere Feuerwehr die Brandwache.

1989: Die Gemeinde investiert in ein neues Löschfahrzeug LF8 mit Atemschutzausrüstung, welches am 12.06. im Rahmen eines Dorffestes von Pfarrer Hertl eingeweiht wurde. Außerdem wurde das Gerätehaus renoviert.

2000: Bei der Jahreshauptversammlung 2000 wurden unsere langjährigen

Mitglieder Anton Schranner sen. zum Ehrenkommandanten und

Ludwig Huber sen. zum Ehrenmitglied ernannt.

Von l.n.r.: 2. Kommandant Ludwig Huber jun., Ehrenmitglied Ludwig Huber sen., Ehrenkommandant Anton Schranner sen., 1. Kommandant Martin Schindlbeck, Vorstand Alois Kellner

 

2000: Am 8./9. Juli konnte unsere Feuerwehr ihr 125-jähriges Gründungsfest feiern.

Das Spiel ohne Grenzen, bei dem 15 Feuerwehrmannschaften teilnahmen, gewann unser Patenverein die FFW Sielstetten gefolgt von Rudertshausen. Dritte wurde die FFW Au.

Höhepunkt des Festabends war die Übereichung eines „ Fundstückes“, das Vorsitzender Alfred Hadersdorfer und Kommandant Sebastian Kreitmaier im Namen der FFW Thonstetten an unsere Feuerwehr überreichten. Es war einem glücklichen Zufall zu verdanken, dass Alfred Hadersdorfer bei Abbrucharbeiten in Moosburg eine alte Urkunde in die Hände fiel, in der Bartholomäus Maier, Ökonom und Bürgermeister von Grafendorf nach 23-jähriger Vorstandstätigkeit am 12. September 1897 vom Verwaltungsrat unserer Wehr zum Ehrenmitglied ernannt wurde.

2005: Bei der Haupversammlung am 06.03. wurden mit Katharina Huber, Laura Kellerer und Franziska Weingartner zum ersten mal in der Geschichte unserer Feuerwehr 3 Mädchen aufgenommen.

2005: Am 16.04 bittet eine Delegation der FFW Sielstetten um die Übernahme der Patenschaft zum 100-jährigen Gründungsfest. Das halbe Dorf Sielstetten war zur Unterstützung angereist. Im eigens aufgestellten Bierzelt begrüßte Hans Neumaier die zahlreichen Gäste und war sich sicher, dass mit diesem Patenbitten der Grundstock für ein gelungenes Jubiläum gelegt ist, "weil das Zelt heute so voll ist". Zunächst wurde die Delegation des Jubelvereins auf die Probe gestellt und musste sich bei einigen Spielen der Patenschaft als würdig erweisen: Wüstenschnaps trinken, auf einem Holzscheit kniend eine scharfe Suppe löffeln und knifflige Fragen beantworten. Schließlich wurde das Bitten erhört und man konnte sich gemeinsam auf drei ereignisreiche Festtage freuen.

von l. n. r.: Hans Neumaier, Johann Pichlmeier, Manfred Leitenstern, Ernst Neuhauser, Franziska Stadler, Heinrich Kiermeier

 

2016: Am 10.07. findet die Einweihungsfeier unseres neuen Feuerwehrgerätehauses statt.
Bereits im Jahr 2012 fanden erste Gespräche mit der Gemeinde Rudelzhausen statt, weil das vormalige Gerätehaus bereits arg marode war. Der Keller war feucht, Fenster, Türen und das Tor waren undicht und die Heizkosten deshalb hoch. Zunächst liefen die Planungen dahin, das Gebäude zu belassen, den Keller abzusenken und abzudichten. Nach dem Hochwasser im Jahr 2013 wurde dieser Plan aber verworfen. Einen neuen Planentwurf brauchte es sodann und einige baurechtliche Hürden galt es zu überwinden. Bis die Baugenehmigung Anfang 2015 erteilt wurde, bedurfte es einiger Verhandlungen mit der Genehmigungsbehörde. Letztendlich brachte das Engagement von Landrat Josef Hauner den Durchbruch.
Rund 180000 Euro hat das Bauwerk gekostet, wobei die Feuerwehr durch Eigenleistung von 4500 Arbeitsstunden und großzügige Spenden von Firmen und aus der Bevölkerung rund 70000 Euro selbst aufbringen konnte.

Unser neues Gerätehaus

Pater Dariusz bei der Einweihung unseres Gerätehauses

Der Umzug durch Grafendorf angeführt von der FW Sielstetten

 

Wetter

Das Wetter heute
Das Wetter morgen
 
  Design by guenstige.shop-stadt.de & go-windows.de